Leipziger E-Health Startup erhält zwei Millionen Euro von Investoren

Der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) und die Madsack Mediengruppe haben sich eine Minderheitsbeteiligung gesichert.

news-542

Leipzig. Das  Leipziger Startup Dipat bietet seit Anfang 2016 einen Onlineservice für Patientenverfügungen und Notfalldaten an. Jetzt erhielt das Unternehmen insgesamt zwei Millionen Euro von Investoren. Damit beabsichtigt Dipat seinen Service zu erweitern und Marktführer in Deutschland zu werden. Seinen Sitz verlegt das Unternehmen dazu nach Leipzig. „Dipat schließt eine Versorgungslücke: Die für wirksame Patientenverfügungen”, sagt Notarzt und Gründer Paul Brandenburg. „Herkömmliche Patientenverfügungen versagen im Ernstfall meist. Ihnen fehlt es an fachärztlicher Genauigkeit, regelmäßiger Aktualisierung und Verfügbarkeit im entscheidenden Augenblick. Dipat hat all das gelöst.”

Investoren sind der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) und die Madsack Mediengruppe aus Hannover. Beide sehen in Dipat als ein gutes Beispiel für sinnvolle Digitalisierung in Medizin und Kommunikation. Sie sichern sich in der Serie-A eine Minderheitsbeteiligung. Markus H. Michalow vom TGFS lobt das innovative Angebot: „Dipat übersetzt komplexe medizinische Zusammenhänge für den Nutzer in ein leicht verständliches Frage-Antwort-Interview. Damit wird der Allgemeinheit die Erstellung einer individuellen, wirksamen Patientenverfügung zugänglich.”

Das Angebot von Dipat ist ein digitaler Komplett-Dienst für Patientenverfügung und alle medizinischen Notfalldaten, einschließlich Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht, Organspendeangaben, Kontaktdaten von Bezugspersonen, Vorerkrankungen und Medikamenten. Es umfasst die laufende Aktualisierung aller Dokumente, ihre jederzeitige Abrufmöglichkeit für Ärzte und die Alarmierung von Kontaktpersonen im Notfall. Der Einführungspreis beträgt 48 Euro für vier Jahre Nutzung. Teilweise wird er von den Krankenkassen übernommen.

Seinen neuen Standort Leipzig sieht Dipat als entscheidenden Vorteil: „E-Health ist eine Branche mit riesigem Potential. Allerdings ist das deutsche Gesundheitssystem für Innovationen und neue Anbieter bisher kaum zugänglich”, so Brandenburg. „Wenn Deutschland nicht den Anschluss an die nächste Zukunftsindustrie verpassen will, bedarf es echter politischer Anstrengung. Der Freistaat Sachsen, die Stadt und unsere Investoren haben das erkannt und handeln“, sagt der Gründer. „Die Verbindung zu ihnen verdanken wir dem SpinLab – The HHL Accelerator.”

https://www.dipat.de

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

1 Comments

  1. Was nützt mir meine Patientenverfügung, wenn diese „im Ernstfall“ von den Ärzten für meinen speziellen „Notfall“ als unpassend interpretiert wird? Und ein „ängstlicher Mediziner“ findet in meinem speziellen Leiden immer einen Grund für die Zurückweisung der vor Jahren geschriebenen Pat.
    Deshalb müssen die juristischen Rahmenbedingungen in Deutschlaqnd auch „entbürokratisiert“ werden, auch wenn „der Stoff“ ethisch-moralisch sehr kompliziert ist.
    Ab wann und wie und unter welchen Rahmenbedingungen kann ich diesen Dipat-Onlineservice nutzen? Wo wird darüber informiert?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen