Dresdner VW-Brutkasten beginnt mit dem Brüten

Sechs Mobilitäts-Startups wollen aus ihren Ideen Geschäftsmodelle entwickeln. Dafür haben sie 200 Tage Zeit. 

Vertreter von Smart City System, Ekoio, LoyalGo, Geospin, CarlundCarla und Tretbox vor der Gläsernen Manufaktur in Dresden. Foto: Volkswagen

Vertreter von Smart City System, Ekoio, LoyalGo, Geospin, CarlundCarla und Tretbox vor der Gläsernen Manufaktur in Dresden. Foto: Volkswagen

Dresden. Die Gläserne Manufaktur von Volkswagen schlägt ein neues Kapitel auf: Sechs Mobilitäts-Teams gehen am 1. August beim neuen Inkubator-Programm in Dresden an den Start. Sie haben jetzt 200 Tage Zeit, um aus ihren Ideen marktreife Mobilitäts-Produkte oder – Services zu entwickeln. Neben Volkswagen-Mobilitätsexperten werden sie vom Ideation:Hub der Konzern-IT sowie Experten aus dem Leipziger SpinLab und von der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden unterstützt.

Die Startups sind Experten für Big Data und werten Verkehrsdatenströme im Stadtbereich aus. Sie planen unter anderem den beschleunigten Ausbau von Ladesäulen und neue Car-Sharing-Modelle. Außerdem ergründen sie, wie die Navigation zu f…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen