Lernen, chatten, Partys planen: Mit dieser App wird die Schule digital

Die Scoolio GmbH aus Dresden möchte Schülern helfen, damit sie ihre Noten und Hausaufgaben stets im Blick haben. Per Klassenchat stehen sie mit ihren Mitschülern in Kontakt.

Die Scoolio-Gründer Danny Roller und Alexander Witkowski (von links) an ihrem Stand während der Futuresax-Innovationskonferenz im Festspielhaus Hellerau in Dresden. Foto: Stephan Hönigschmid

Die Scoolio-Gründer Danny Roller und Alexander Witkowski (von links) an ihrem Stand während der Futuresax-Innovationskonferenz im Festspielhaus Hellerau in Dresden. Foto: Stephan Hönigschmid

Dresden. Steck die Schule in die Tasche. So oder so ähnlich könnte das Motto des Dresdner Startups „Scoolio“ lauten. Mit der App des Unternehmens, die kostenfrei für iOS und Android verfügbar ist,  können Schüler per Smartphone unter anderem ihren Stundenplan verwalten und ihre Noten auf einen Blick einsehen sowie sich den Notendurchschnitt ausrechnen lassen.

„Wir möchten den Schülern ein Produkt an die Hand geben, mit dem sie ihren Schulalltag digitalisieren können“, sagt Scoolio Geschäftsführer Alexander Witkowski (33). Einen Mehrwert soll die Anwendung dabei auch bei Hausaufgaben und Klassenarbeiten bieten. „Durch den eingebauten Klassenchat haben Schüler Gelegenheit, sich mit mit ihren Mitschülern auszutauschen und gegenseitig Fragen zu beantworten.“ Darüber hinaus könne man auf diese Weise auch einen Skiurlaub oder eine Party organisieren, so Witkowski.

Beispiel eines Klassenchats. Screenshot: Scoolio GmbH

Beispiel eines Klassenchats. Screenshot: Scoolio GmbH

Auf Basis des eigenen Standortes kann jeder Nutzer Schüler aus der Umgebung entdecken, mit ihnen chatten und so neue Freundschaften knüpfen. „Durch die Registrierung nach Schule und Klassenstufe weiß auch jeder, mit wem er es zu tun hat. Im Gegensatz zu Facebook oder What’s App kennen sich die Leute untereinander“, sagt Witkowski.

„Die Gründe für die Verwendung von Scoolio sind so vielseitig, wie die Schüler selbst. Deswegen ist der Spagat zwischen Organisation und Kommunikation für uns ein zentraler Punkt. Wir sehen, dass die Verbindung aus nützlichen Features und einem spielerischen Aspekt für die junge Zielgruppe sehr wichtig ist.“ Aus diesem Grund setze man viel Energie in eine optisch ansprechende App, die sich vor allem durch eine einfache Handhabung und hohen Nutzwert von anderen Schülerapps abgrenze, so Witkowski.

Mit ihrer App wollen die vier Scoolio-Gründer den Schulalltag digitalisieren. Foto: Christian Beyer/PR

Mit ihrer App wollen die vier Scoolio-Gründer Martin Hey, Danny Roller, Bastian Buder und Alexander Witkowski (von links) den Schulalltag digitalisieren. Foto: Christian Beyer/PR

Scoolio beschränkt sich dabei nicht nur auf das Thema Schule. Die App beinhaltet auch eine sogenannte Discover-Funktion, wodurch Schüler neue Freunde in ihrer Umgebung mit gleichen Interessen kennenlernen können — egal ob Chatpartner oder neuer Fussballkumpel. An diesem Punkt legt das Dresdner Startup viel Wert auf Datenschutz und Privatsphäre. Deshalb befinden sich die technische Infrastruktur sowie die Daten der Nutzer ausschließlich in Deutschland.

Dass die App erfolgreich angenommen wird, zeigen die Statistiken seit der Veröffentlichung zum Schuljahresbeginn 2016/2017. Als mobiler Begleiter im Schultag für Schüler in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird Scoolio schon in 5.281 Klassen verwendet. Ende August nutzten nach Angaben der Gründer 50.000 Menschen die App.

Obwohl auch der US-Konzern Apple mit „Classroom“ an einem ähnlichen Produkt arbeitet, sind die Entwickler von Scoolio der Auffassung, dass deutsche Unternehmen über genügend eigenes Potential verfügen, um neue Maßstäbe in diesem Bereich zu setzen. Bei der Futuresax-Innovationskonferenz am 28. August in Dresden erregten die Gründer mit ihrer App bereits bei Investoren Interesse. Eine Finanzierung im mittleren sechsstelligen Bereich stehe in Aussicht, teilte Mitgründer Danny Roller (29) mit.

Die Scoolio GmbH ist ein Joint Venture aus zwei Unternehmen, die bereits langjährig am Markt in den Bereichen Schülermarketing sowie Softwareentwicklung tätig sind. Dazu gehört das Team der Adscads GmbH, welches bereits mit dem FuturePlan Schülerkalender mehr als 1.200.000 Schüler erreicht und auf ein deutschlandweit bestehendes Schulnetzwerk blicken kann. Die technische Expertise stellt die Develappers GmbH, die Expertenwissen in den Bereichen Softwarearchitektur, verteilte Systeme und Datenverarbeitung vorweist.

Stephan Hönigschmid

www.scoolio.de

Dieser Artikel wurde bearbeitet. 

Weitere Screenshots:

Mit der App haben Schüler jederzeit ihren Notendurchschnitt im Blick. Screenshot: Scoolio GmbH

Mit der App haben Schüler jederzeit ihren Notendurchschnitt im Blick. Screenshot: Scoolio GmbH

 

Auch der Stundenplan kann eingetragen und bei Bedarf unkompliziert verändert werden. Screenshot: Scoolio GmbH

Auch der Stundenplan kann eingetragen und bei Bedarf verändert werden. Screenshot: Scoolio GmbH

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen