Vegane Bücher begeistern Jury und Publikum

Auch bei der vierten Auflage des Business Idea Slam an der HTW Dresden ging es wieder hoch her. Acht Gründerteams präsentierten auf unterhaltsame Weise ihre Geschäftsideen.

Sören Matzke stellte ein alternatives Verkehrskonzept für Dresden vor, das auf E-Scooter setzt. Foto: Stephan Hönigschmid

Sören Matzke stellte ein alternatives Verkehrskonzept für Dresden vor, das auf E-Scooter setzt. Foto: Stephan Hönigschmid

Dresden. Die Resonanz war enorm. Etwa 120 Besucher kamen kürzlich in den Hörsaal Z 107 der Dresdner HTW, um bei der 4. Auflage des Business Idea Slam dabei zu sein. Und der hatte es in sich. Unter dem Motto „Technologisch, sozial, kreativ“ kämpften acht Teams um den Sieg. In fünf- bis siebenminütigen Präsentationen hatten die Gründer die Aufgabe, ihre Geschäftsidee einfach und verständlich sowie unterhaltsam vorzutragen. Das Spektrum der Themen war vielfältig.

So stellte unter anderem Sören Matzke von E-Scoop eine Mobilitätslösung für Dresden in Gestalt von E-Scootern vor, die im gesamten Stadtgebiet verteilt werden und per App ausgeliehen werden können. Per Semesterticket oder einer monatlichen Flatrate von fünf bis 20 Euro soll der Service allen Bürgern zur Verfügung stehen.

Ein Ebay für Industrieverpackungen

Während sich die Idee bei Matzke noch in einem frühen Stadium befindet, konnte Gesche Weger von Packwise bei ihrer Darbietung schon die Gründung der GmbH verkünden. Sie und ihre Mitstreiter haben eine Art Ebay für Industrieverpackungen entwickelt. Hintergrund ist, dass die Aufbereitung dieser Verpackungen heutzutage nicht sehr effizient geschieht, sondern oft von Firmen erledigt wird, die weit weg von den Herstellern der Produkte sitzen. Mit Hilfe von Packwise sollen Angebot und Nachfrage besser zusammengeführt werden, indem die Wiederverwerter auf die leeren Verpackungen aus der Industrie bieten.

Gesche Weger von Packwise präsentierte eine Art Ebay für Industrieverpackungen. Foto: Stephan Hönigschmid

Gesche Weger von Packwise präsentierte eine Art Ebay für Industrieverpackungen. Foto: Stephan Hönigschmid

Die Präsentation von Eric Huget und Alfred Sandvig vom Team Callisto führte das Publikum hingegen sowohl in die Welt der Musik als auch der künstlichen Intelligenz. In Verbindung mit einem Sensor in der Steckdose und WLAN erkennt der von ihnen erdachte intelligente Lautsprecher anhand des WLAN-Schattens, welche Person sich gerade im Raum befindet und spielt dann deren Lieblingsmusik. Mittels eines kleinen Theaterstücks führten sie die Funktionsweise anschaulich vor (siehe Video).

Business Idea Slam 2017 an der HTW in Dresden. Foto: Stephan Hönigschmid

Alfred Sandvig (li.) und Eric Huget vom Team Callisto. Foto: Stephan Hönigschmid


Nach dem gelungenen Auftritt konnte man denken, dass das Team bestimmt den ersten Platz holt. Ganz hat es dann aber doch nicht gereicht. Am Ende landetete es auf Platz 2. Der Sieg ging indes an ein anderes Startup mit einer Idee, die einerseits klassisch, aber andererseits auch revolutionär ist. Stichwort: vegane Bücher.

Mit seinen veganen Büchern überzeugte Kay Hedrich Publikum und Jury gleichermaßen. Viele Besucher wollten seine Buch, das durch die Reihen ging, gar nicht mehr aus der Hand legen. Foto: Stephan Hönigschmid

Mit seinen veganen Büchern überzeugte Kay Hedrich Publikum und Jury gleichermaßen. Viele Besucher wollten sein Buch, das durch die Reihen ging, gar nicht mehr aus der Hand legen. Foto: Stephan Hönigschmid

Als Preis gewann Hedrich einen Aufenthalt im Impact Hub am Hauptbahnhof. Foto: Stephan Hönigschmid

Als Preis gewann Hedrich einen Aufenthalt im Impact Hub am Hauptbahnhof. Foto: Stephan Hönigschmid

Der Dresdner Kay Hedrich hat sie mit seinem Startup Matabooks in den vergangenen zwei Jahren entwickelt und bringt sie demnächst auf den Markt. „Für unsere Bücher müssen weniger Bäume gefällt werden. Außerdem verwenden wir Klebstoff und Farben ohne tierische Bestandteile“, sagt Hedrich, der darauf verwies, dass Deutschland in einem Jahr so viel Papier verbrauche, wie Südamerika und Afrika zusammen. Mit seinen Büchern aus Graspapier möchte er dies ändern und die Umwelt schonen.

Jury und Publikum entscheiden gemeinsam

Allerdings macht das Arbeit: „Jedes Buch wird in Handarbeit gefertigt und die Cover werden von jungen Künstlern gestaltet“, sagt der 34-Jährige, der zur Leipziger Buchmesse im März 2018 richtig durchstarten möchte. Mit dieser Idee punktete Hedrich neben dem Publikum auch bei der Jury, in der HTW-Prof. Ralph Sonntag, Ansgar Jonietz vom Startup „Was hab’ ich“ und Steve Grundig von „Plant Values“ saßen. Um die Sieger zu ermitteln, wurde die zuvor per Applausometer gemessene Reaktion der Zuschauer sowie das Votum der Jury berücksichtigt.

Stephan Hönigschmid

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen