Diese Gründerin aus Leipzig macht ihr Putzmittel selbst

Mit einfachen Hausmitteln wie Essig, Natron oder Kernseife können Kunden des Startups „Sauberkasten“ ihre eigenen Reiniger und Waschmittel herstellen. Das soll vegan, umwelt- und gesundheitsfreundlich sein. Wir haben mit Co-Gründerin Jeanette Schmidt über ihre Erfindung gesprochen.

Jeanette Schmidt hat sich die Idee für den „Sauberkasten“ ausgedacht. Foto: Sauberkasten

Founderella: Frau Schmidt, bitte stellen Sie sich und Ihr Startup kurz vor. Was bekommen die Kunden, wenn Sie sich für den „Sauberkasten“ entscheiden?

Jeanette Schmidt: „Sauberkasten“ liefert alles, was man zum Selbstmachen von Reinigern, Waschmitteln oder Körperpflegeprodukten braucht: Sets mit funktionierenden Rezepten, altbewährte Hausmittel und praktische Hilfsmittel. Die selbstgemachten Alltagsprodukte sind umweltfreundlich, gesundheitsverträglich und verursachen weniger Müll.

Wie ist die Idee entstanden?

Ich habe das Konzept und einen ersten Prototypen des „Sauberkastens“ im Rahmen meiner Bachelorthesis für den Studiengang „Integriertes Design“ an der Hochschule Anhalt in Dessau Anfang 2016 entwickelt. Die Idee zum „Sauberkasten“ kam mir, als ich mich gefragt habe, wie ich meinen Alltag noch nachhaltiger gestalten kann. Nachdem ich m…

– Der Newsletter –

Die besten Storys aus Sachsens Gründerszene

Just do it! Melde Dich jetzt zum Founderella-Newsletter an.

Wir halten deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Lies unsere Datenschutzerklärung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen