Fünf gewinnt – neue Startups ziehen in VW-Inkubator in Dresden ein

Das Spektrum reicht von Batterieexperten bis hin zu Versicherungsspezialisten. Die Gründer haben ein halbes Jahr Zeit, ihre Ideen umzusetzen.

Hier geht es eigentlich in den Volkswagen-Inkubator hinein. Allerdings sind noch keine Gründer drin, da die fünfte Inkubator-Klasse diesmal nur virtuell gestartet ist. Foto: Volkswagen

Dresden. Das Startup-Programm von Volkswagen geht in die nächste Runde. Passend zum fünften Durchgang treten exakt fünf Startups an, um ein  halbes Jahr mit der Gläsernen Manufaktur und dem Volkswagen-Konzern zusammenzuarbeiten. Erstmals fand der Start einer neuen Klasse des „Future Mobility Incubator“ virtuell statt. Die Präsenztermine in der Gläsernen Manufaktur werden nach Angaben von Volkswagen gerade geplant. Bis Ende November haben die Gründer nun Zeit, ihre Ideen mit Unterstützung bereits feststehender Fachabteilungen in Wolfsburg, Berlin und Dresden voranzutreiben.


Und das sind die Startups der 5. Klasse und ihre Konzepte:

DENKweit ist eine Ausgründung der Fraunhofer Gesellschaft mit Sitz in Halle/Saale. Sie verknüpfen innovative Sensorik mit selbst entwickelten, maschinenlernenden Algorithmen zur Datenauswertung. Im automobilen Umfeld können so Batterien für Elektrofahrzeuge qualitativ bis auf die einzelne Zelle geprüft werden.

VREN…

– Der Newsletter –
Stephan Hönigschmid – Gründer von Founderella

Die besten Storys aus Sachsens Gründerszene

Just do it! Melde Dich jetzt zum Founderella-Newsletter an.

Wir halten deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Lies unsere Datenschutzerklärung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen