Kein zweites Weihnachten für sächsische baumkinder

Mit ihrem Weihnachtsbaum im Topf eroberten zwei Gründer im Vorjahr Leipzig und Dresden. Trotz großer Nachfrage geht es dieses Jahr nicht weiter.

Weihnachtsbäume im Topf verkaufen, um sie nach dem Fest abzuholen und einzupflanzen. Diese Idee hatten im vergangenen Jahr Nick Dühr (li.) und Moritz Kormann mit ihrer Firma „baumkind“. Trotz großer Nachfrage gab es in diesem Jahr keine Fortsetzung. Foto: baumkind

Weihnachtsbäume im Topf verkaufen, um sie nach dem Fest abzuholen und einzupflanzen. Diese Idee hatten im vergangenen Jahr Nick Dühr (li.) und Moritz Kormann mit ihrer Firma „baumkind“. Trotz großer Nachfrage gab es in diesem Jahr keine Fortsetzung. Foto: baumkind

Dresden/Leipzig. Die Idee zündete im vergangenen Jahr wie eine Rakete. Moritz Kormann und Nick Dühr wollten den Weihnachtsbaum retten. Weil in Deutschland jedes Jahr nach dem Fest reichlich 30 Millionen Bäume  auf dem Müll landen, entwickelten die beiden Gründer einen „Rettungsplan“. Für 75 Euro brachten sie die 1,20 bis 1,40 Meter großen Bäume im Topf zu den Menschen nach Hause und holten die Nordmanntannen ab 6. Januar wieder ab. Anschließend wurden die Bäume im brandenburgischen Wiesenhagen bei Trebbin erneut angepflanzt. 

97 Prozent der Bäume gepflanzt

Obwohl das Konzept in Dresden und Leipzig aufging und jeder auf der Homepage sehen konnte, dass die Gründer schon nach kurzer Zeit ausverkauft waren, geht es in diesem Jahr nicht weiter. Auch die angestrebte Expansion nach Halle, Erfurt, Weimar, Jena, Nürnberg, Fürth und Erlangen entfällt damit. 

„Wir hatten eine tolle Saison und zehren noch heute von all den schönen Momenten und der großen Unterstützung, die wir erfahren durften. Nach den letzten Weihnachtsfeiertagen konnten wir ganze 97 Prozent unserer Emmas wohlbehalten in einen schönen Mischwald setzen. Im Laufe des Sommers haben wir unsere Tannen immer wieder besucht, um das Anwachsen zu beobachten“, berichten Nick Dühr und Moritz Kormann auf der Homepage von „baumkind“.

Klimawandel macht Strich durch die Rechnung

Problematisch sei jedoch der vom Klimawandel verursachte trockene und warme Sommer gewesen, der bereits altangestammte Wälder an die Gre…

– Der Newsletter –
Stephan Hönigschmid – Gründer von Founderella

Die besten Storys aus Sachsens Gründerszene

Just do it! Melde Dich jetzt zum Founderella-Newsletter an.

Wir halten deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Lies unsere Datenschutzerklärung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen