Chemnitzer Gründer reduzieren CO2 in der Autoindustrie

Lange waren Ladungsträger in der Autoindustrie vor allem aus Stahl. Dann kam das Startup Ligenium und zeigte, dass es auch mit Holz geht. Neben dem Trend zum Klimaschutz profitiert die Firma auch von der zunehmenden Elektromobilität und 5G-Fabriken.

Angela Grimmer, Dr. Ronny Eckardt, Dr. Sven Eichhorn und Christoph Alt (v.l.n.r.) sind die Gründer von Ligenium. Foto: PR/Ligenium

Chemnitz. Der Klimawandel ist in aller Munde. Um ihn zu bekämpfen, hat es sich Deutschland zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen bis 2040 um 70 Prozent zu senken. Allerdings wird das mit Einsparungen allein nicht gelingen. Notwendig sind auch Innovationen, zum Beispiel von Startups.

Holz statt Stahl 

Ein Startup, das in dieser Hinsicht seinen Beitrag leistet, ist die Chemnitzer Firma Ligenium. Sie stellt sogenannte Ladungsträger für die Automobilindustrie her. Mit denen können beispielsweise Teile der Karosserie oder Autositze transportiert werden. Das Besondere daran ist: Statt wie bisher aus Stahl sind die Ladungsträger bei Ligenium aus Holz. Auf diese Weise lässt sich die Hälfte des Gewichts einsparen und somit der C02-Fußabdruck verringern. Wer nun allerdings denkt, das seien einfach irgendwelche zusammengesteckten Holzkisten, der irrt. Damit die Ladungsträger in Leichtbauweise nämlich die gleichen Eigenschaften wie ihre Pendants aus Stahl haben, ist jede Menge wissenschaftliches Know-how aus dem Maschinenbau notwendig. 

Universitäre Forschung als Grundlage

„Am einfachsten lässt sich das so beschreiben: Der Tischler versteht etwas von Holz und der Maschinenbauer kennt sich mit der Dynamik von Stahl aus. Wir führen beide Branchen zusammen“, erklärt Ligenium-Geschäftsführer Christoph Alt (39). Er und seine drei Mitgründer haben zuvor ein Jahrzehnt an der TU Chemnitz (TUC) geforscht und eine Dimensionierungsgrundlage, also die Festlegung von bestimmten Maßen, für die Berechnung von Holzkonstruktionen entwickelt.


„Normalerweise hört kein Maschinenbauer etwas von Holz. Wir sind diesbezüglich in Chemnitz Pioniere.“

Christoph Alt, Mitgründer von Ligenium


Den ersten Nachweis, dass das Konzept nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis funktioniert (Proof of Concept) erbrachten die Gründer noch während ihrer Tätigkeit an der Universität. Für Volkswagen in Wolfsburg bauten sie eine sogenannte Skid-Fördertechnik auf. Damit werden Karosserien auf einer 250 Meter langen Holz-Rollenbahn innerhalb der Fabrik hin und her transportiert.

Weil die Industriepartner, mit denen die Wissenschaftler im Laufe der Jahre zusammengearbeiteten, das Know-How nicht selbst in die Praxis überführten, entschloss sich Christoph Alt zusammen mit seinen Kollegen Sven Eichhorn (43), Ronny Eckardt (41) und Angela Grimmer (40) 2018 zur Gründung von Ligenium. „Wir wussten, dass es dafür ein Geschäftsmodell gibt und wollten nicht, dass unsere Forschung in der Schublade verschwindet“, sagt Christoph Alt. 

Im Bild sind acht Transportwagen des Modells „ligShuttle“ zu sehen. Sie werden für den innerbetrieblichen Transport in der Automobilindustrie verwendet. Foto: PR/Ligenium

Zusammenarbeit mit Automobilherstellern

Mittlerweile ist das Startup bestens im Geschäft und arbeitet mit vielen großen Automobilherstellern zusammen. Seit der Gründung ist ein umfangreiches Landungsträgerportfolio entstanden. Während die Ladungsträger dabei in der Regel halb so schwer sind wie Modelle aus Stahl, zeigte das Ligenium-Team in Sachsen, dass noch mehr möglich ist. „Bei einer Sitzpalette, mit der die Sitze für den ID.3 von Zwickau nach Dresden geschafft werden, konnten wir das Gewicht sogar von zuvor 140 auf 44 Kilogramm verringern.“ Pro 100 Kilometer Fahrstrecke und einer Tonne weniger Leergewicht (Gewicht ohne Ladung) lasse sich so beim Lkw-Transport von Standort zu Standort ein halber Liter Diesel und damit rund ein Kilogramm CO2 einsparen, erklärt der Gründer.

Neben der Gewichtsreduktion trägt Ligenium bereits dadurch zur CO2-Verringerung bei, indem es auf Holzprodukte setzt. Diese wirken als Kohlenstoffspeicher und lagern in industrieller Nutzung das klimawirksame Gas deutlich länger ein als beispielsweise im Wald verottenden…

– Der Newsletter –
Stephan Hönigschmid – Gründer von Founderella

Die besten Storys aus Sachsens Gründerszene

Just do it! Melde Dich jetzt zum Founderella-Newsletter an.

Wir halten deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Lies unsere Datenschutzerklärung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen