App: Weniger Interesse an Frauen-Freundschaften in Sachsen

Ein Hamburger Startup hat eine App entwickelt, mit der Frauen neue Freundinnen finden können. In vielen Bundesländern klappt das ganz gut. In Sachsen scheint es hingegen ein Mentalitätsproblem zu geben.

Hamburg. Die Freundschafts-App Coella für Frauen ist in Sachsen weniger beliebt als in anderen deutschen Regionen. Das sagte Mit-Gründerin Vanessa Mels kürzlich dem Online-Portal Gründerszene. Das habe viel mit der Mentalität zu tun. Im Ruhrgebiet seien die Menschen häufig offener, so Mels. Coella hilft Frauen dabei, neue Freundinnen zu finden.

Besonders erfolgreich ist die seit Ende 2020 existierende App den Angaben zufolge unter anderem in München, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Derzeit gebe es deutschlandweit 40.000 Nutzerinnen. Für Männer soll die App dauerhaft Tabu sein, da diese laut einer Oxford-Studie ab Mitte 30 ihre sozialen Kontakte ohnehin vernachlässigten, hieß es in dem Artikel. 

– Der Newsletter –
Stephan Hönigschmid – Gründer von Founderella

Die besten Storys aus Sachsens Gründerszene

Just do it! Melde Dich jetzt zum Founderella-Newsletter an.

Wir halten deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Lies unsere Datenschutzerklärung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen