Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

So entstand Dresdens neues Bier-Startup
cropped-logo
foto4-large

Hallo liebe Leser,

heute werfen wir einen Blick auf die Gründungsgeschichte eines jungen Dresdner Startups. Sein Produkt wird wohl kaum jemanden kalt lassen, handelt es sich doch um ein wichtiges deutsches Kulturgut: das Bier…
Lohrmanns-542
Alles beginnt mit einer Änderung im Chemie-Studium. 2015 treffen die Dresdner TU Professoren Jan Weigand (45) und Thomas Henle (57) die Entscheidung, die Ausbildung umzustellen. „Im Studium muss ein biotechnologisches Verfahren gelehrt werden. Mein Vorgänger, der in den Ruhestand gegangen ist, beschäftigte sich vor allem mit der Aufbereitung von Abwasser. Das haben wir geändert und uns stattdessen fürs Bierbrauen entschieden“, erklärt Professor Weigand den Werdegang. Zu diesem Zweck wurde im Chemiegebäude in der Mommsenstraße eine Brauanlage samt Gärtanks und Abfülleinrichtung eingebaut.

Erste Markttests auf der „Langen Nacht der Wissenschaft“

Während die Chemiestudenten über die Abwechslung erfreut waren, spricht es sich auch sonst an der Universität herum, dass es nun eine eigene Brauerei auf dem Campus gibt. „Uns haben zahlreiche Anfragen erreicht, weshalb wir das Bier zum Beispiel auf Veranstaltungen wie der ‚Langen Nacht der Wissenschaft‘ ausgeschenkt haben“, sagt Jan Weigand.

Obwohl das TU-Bier auf großes Interesse stößt, handelt es bis zu diesem Zeitpunkt um ein nicht-kommerzielles Produkt. Dennoch reift bei Jan Weigand und Thomas Henle der Entschluss, mit der Idee eine Firma zu gründen. „Das war die Geburtsstunde des heutigen ‚Lohrmanns Brew‘.“ Ende 2018 sei die Entscheidung gefallen, offiziell gegründet habe man am 6. Mai 2019, so Weigand.

TUDAG hilft bei der Ausgründung

Mit ins Boot holen sie sich die damalige Chemie-Doktorandin Sophia Witte (28) und den Kaufmann Francisco Arroyo Escobar (52). Beide übernehmen die Geschäftsführung des neuen Unternehmens. Die Ausgründung wird über die Transfergesellschaft TUDAG der TU Dresden abgewickelt. „Die TUDAG ist das Bindeglied zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. In unserem Fall hat die TU Dresden die Rezepte für verschiedene Biersorten an das neue Unternehmen übertragen. Dafür hat die TUDAG im Gegenzug Anteile an der Firma bekommen“, erklärt Francisco Arroyo Escobar, der mit dem Vorgang gut vertraut ist ist, weil er auch als Beteiligungsmanager bei der TUDAG arbeitet.

Platzierung als Nischenbier von der Uni

Seit seiner Gründung hat das Bier-Startup bereits einige mediale Aufmerksamkeit erhalten. Dennoch gilt analog zum Fußball: Die Wahrheit liegt auf dem Platz – beweisen muss sich die Firma am Markt. Stellt sich die Frage, wie sie das auf dem hart umkämpften Biermarkt anstellen will? „Wir sehen uns nicht als Konkurrenz zu großen Marken wie Feldschlößchen oder Radeberger. Vielmehr wollen wir uns als Bier von der Uni präsentieren, das unter anderem bei Immatrikulationsfeiern oder Unifesten ausgeschenkt wird.“

TU-Gründer als Namenspatron

Deutlich werde dies schon am Namen „Lohrmanns“, schließlich handele es sich dabei um den Gründer der TU Dresden. Neben der Uni sehe man Dresden und später auch ganz Sachsen als Kernmarkt, sagt Geschäftsführerin Sophia Witte und fügt an: „Punkten wollen wir damit, dass es eben kein Massenbier, sondern ein handgemachtes Bier mit hoher Qualität ist.“ Das erste Pils, welches man im Angebot habe, sei ein schlankes Pils mit einer intensiven Hopfennote und einem herben Fruchtaroma – alles gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot, sagt die promovierte Chemikerin.

Teurer als Massenbiere

Jan Weigand ergänzt: „Das wird kein Bier, das preislich für 65 Cent erhältlich ist. Wir werden sicherlich teurer sein, als die Standardbiere.“Anknüpfen möchte man ein Stückweit an die Tradition der kleinen privaten Brauereien, die es heute vor allem in Süddeutschland noch in großer Zahl gebe, sagt Weigand, dessen Vater selbst Braumeister und Betriebswirt in einer solchen Brauerei in Franken war.

Bierflaschen ab November im Handel

Gegenwärtig lässt das junge Dresdner Unternehmen sein Bier regional von einer befreundeten Brauerei herstellen. „Langfristig soll es aber eine Schaubrauerei geben“, sagt Sophia Witte. Wer sich aktuell für das Bier interessiert, kann beispielsweise ein 50-Liter-Fass für eine Geburtstagsfeier ordern. Auch auf der Immatrikulationsfeier der TU Dresden wird es am 10. Oktober wieder ausgeschenkt. Wenig später erfolgt dann der Start im Handel. „Wir führen momentan Gespräche mit dem Getränkehandel. Ab November soll das Bier in Flaschenform im Supermarkt verfügbar sein“, sagt Francisco Arroyo Escobar. Weitere Biersorten sowie Formate wie Bierseminare sollen ab 2020 folgen.

lohrmannsbrew.de

Soviel für heute. Eine schöne Woche wünscht Ihnen

Ihr Stephan Hönigschmid

Containerüberwachung made in Dresden geht in Serie

Die Firma Packwise hat die Entwicklung ihres Smart Cap abgeschlossen. Gemeinsam mit den Spezialisten von Diehl Connectivity Solutions aus Nürnberg bringt sie die IoT-Anwendung nun auf den Markt. 
Containerüberwachung made in Dresden geht in Serie

Diese Frauen kämpfen um Sachsens Gründerinnenpreis

Diese Frauen kämpfen um Sachsens Gründerinnenpreis
Acht Frauen haben die Chance, den Preis zu gewinnen. Von der Sprachschule über die Bäckerei bis hin zum Ferienresort sind zahlreiche Branchen vertreten. Am 4. Dezember fällt die Entscheidung.

Dörfer lieber dicht machen? Ein Ökonom widerspricht. 

Im Dresdner ifo-Institut erklärte der Volkswirt Jens Südekum, was passieren würde, wenn man den armen Regionen in Deutschland nicht mehr hilft. Vor allem für den Osten hätte das dramatische Folgen.
Dörfer lieber dicht machen? Ein Ökonom widerspricht. 

Beziehungsspiel statt Sexspielzeug

Beziehungsspiel statt Sexspielzeug
Nach der Insolvenz von „Laviu“ war Julia Lüpfert niedergeschlagen. Trotzdem fasste sie wieder Mut und gründete eine neues Startup. Ihr erstes Produkt ist ein Kartenspiel für Paare. 

Kapitalistentreff in Dresden - Wie angelt man sich einen Investor?

Am Dienstag und Mittwoch finden in der Gläsernen Manufaktur in Dresden wieder die Hightech Venture Days statt. Die teilnehmenden Firmen benötigen 150 Millionen Euro Risikokapital.
Kapitalistentreff in Dresden - Wie angelt man sich einen Investor?